in_arbeitDie Elternrunde Down-Syndrom besitzt mittlerweile 3 Fotoausstellungen, die der Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit dienen.

Die erste Fotoausstellung: „Aus den Alben Regensburger Familien“ besteht aus drei Holzständern mit Fototafeln. Beidseitig finden sich dort private Fotos aus dem ganz normalen Alltag von Familien mit Kindern mit Down-Syndrom. Diese Fotoausstellung eignet sich besonders für kurze Präsentationen, z.B. in Schulen oder Kindergärten, da sie leicht und schnell auf- und abgebaut werden kann. Mit wenigen Informationstexten versehen soll diese Ausstellung Berührungsängste und Hemmschwellen abbauen, indem sie die „Normalität“ in unserem Familienalltag zeigt.

Die zweite Fotoausstellung „Down-Syndrom“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Regensburger Fotografen Peter Ferstl im Jahre 2005 erstellt. Sie besteht aus 20 gerahmten Bildern mit ausgewählten Texten von Isolde Hilt. Diese sehr gelungene Fotoausstellung eignet sich für Räumlichkeiten, wo die Bilder aufgehängt werden können und eine Weile zur Präsentation verbleiben können.

Die dritte Fotoausstellung heißt „Augenpatenschaften“ und soll auf das Leben von Betroffenen und deren Begleitern mit dem markantesten Merkmal des Down-Syndroms aufmerksam machen. Es wurden die Augenpaare von fünf Menschen mit Down-Syndrom verschiedensten Alters und weitere fünf von Menschen, die in irgendeiner Form das Augenmerk auf Menschen mit Down-Syndrom gerichtet haben, fotografisch festgehalten und in Übergröße auf Leinen gedruckt. Zehn Tafeln mit Informationen zu der entsprechenden Person ergänzen die Bilder. Peter Ferstl hat hier mal wieder einen einmaligen Rahmen zwischen Kunst und Aufklärung für unsere Elternrunde geschaffen. Die Bilder benötigen etwas Platz zur Präsentation und sollten auch über einen etwas längeren Zeitraum verbleiben können.

Wer Interesse daran hat, eine der Fotoausstellungen zu präsentieren, oder eine Idee hat, wo sie präsentiert werden könnte, setze sich bitte mit Evelyn Eggenfurtner in Verbindung.